Pressefreiheit in Deutschland

Gerade geht die Meldung durch die Medien, ein CSU-Sprecher habe versucht, beim ZDF per Telefonat einen Bericht über den Bayern-SPD-Parteitag zu verhindern.

Da die meisten Medien dank Einsparung eigener Redakteure gern die Agenturmeldungen per Copy-Paste online stellen, findet sich in fast jedem Artikel zur Geschichte dieser Satz:

Äh … watt? Sieht so unser hochgelobter, gebührenfinanzierter und deshalb total unabhängiger öffentlich-rechtlicher Rundfunk aus? Von dem Rest mal ganz zu schweigen? (Gesagt haben soll das übrigens SPD-Landeschef Florian Pronold der dpa.)

Das steht dem Verhalten von Herrn Strepp aber mal in überhaupt nichts nach. Was hat denn der anderes gemacht, als zu versuchen, seine Partei gut dastehen zu lassen? Leider werden sich vermutlich jetzt alle bis zum fälligen Bauernopfer auf die Person Strepp stürzen. Mich würde dieses Detail hingegen in größerem Zusammenhang viel mehr interessieren. Aber wo der Journalismus in Deutschland steht, wird durch diese Geschichte nur allzu deutlich. Ja, die Helden vom ZDF haben trotzdem gesendet. Was man davon zu halten hat, hat uns Herr Pronold mit seiner Äußerung nur allzu deutlich gemacht.

 

Update 25.10.2012: Und hier die große Überraschung: CSU-Sprecher wegen Telefon-Affäre zurückgetreten. Dass es gar so schnell geht, hätte ich nicht erwartet, aber gut, die Parteien befinden sich ja schon im Wahlkampf.

 

#

Koalitionsverhandlungen NRW


nachgetragen

.

.